Nebenverdienst in der Rente

Was vor eini­gen Jahr­zehn­ten erst von eini­gen Wirt­schafts­for­schern vor­aus­ge­se­hen wur­de, ist heu­te bit­te­re Rea­li­tät: Vie­len Pen­sio­nier­ten reicht die Ren­te vorn und hin­ten nicht. Wenn die Fix­kos­ten erst ein­mal abge­zo­gen sind, bleibt kaum noch etwas zum Leben übrig. Das erklärt, war­um ins­be­son­de­re jün­ge­re Men­schen immer frü­her über zusätz­li­che Alters­vor­sor­ge nach­den­ken und ent­spre­chen­de Ver­si­che­run­gen abschlie­ßen. Den­noch muss es Mög­lich­kei­ten geben, auch ohne Zusatz­ren­ten einen glück­li­chen und leist­ba­ren Ruhe­stand zu erle­ben. Ein paar Tipps kön­nen hel­fen, einen gelas­se­ne­ren und sor­gen­freie­ren Lebens­abend zu genießen.

Bild: © istock.com/mediaphotos

Sparsam leben ohne zu verzichten

Obwohl sich das Leben im Ruhe­stand mit eini­gen zu beach­ten­den Tipps weit­aus sor­gen­frei­er abspie­len kann, muss Pen­sio­nier­ten eines bewusst sein. Ein biss­chen muss immer aufs Geld geach­tet wer­den. Wer schon als Berufs­tä­ti­ger im All­tag Abstri­che machen muss­te, wird sicher auch mit dem Ren­ten­be­zug nicht Leben kön­nen wie Krö­sus. Um den All­tag trotz­dem zu erleich­tern, soll­ten zual­ler­erst die Fix­kos­ten mini­miert wer­den. Unnö­ti­ge Abon­ne­ments kön­nen gekün­digt wer­den, Tele­fon- und Inter­net­ver­trä­ge kön­nen durch güns­ti­ge­re Ange­bo­te ersetzt wer­den. Auch an Strom und Was­ser kann öfter gespart wer­den, wenn man eine auf­merk­sa­me und nach­hal­ti­ge Lebens­wei­se führt. Beson­ders viel Geld wird heu­te für Lebens­mit­tel und all­täg­li­che Ein­käu­fe aus­ge­ge­ben. Spar­ak­tio­nen, Son­der­an­ge­bo­te oder Ver­güns­ti­gun­gen wie der Gut­schein für den Lidl-Online­shop hel­fen, die Aus­ga­ben für gewöhn­li­che Ein­käu­fe zu schmälern.

Beson­ders ent­las­tend und daher eine der wich­tigs­ten Unter­stüt­zun­gen im Ruhe­stand ist das Wohn­geld, das direkt zum Ein­tritt der Ren­te bean­tragt wer­den soll­te. Wohn­geld wird an alle gezahlt, die ein gerin­ges Ein­kom­men haben und deren Woh­nungs­kos­ten nicht über der Miet­gren­ze lie­gen. Sogar fürs Eigen­heim, die finan­zi­ell größ­te Erleich­te­rung im Ruhe­stand, kön­nen Zuschüs­se bezo­gen wer­den. Das schmä­lert die monat­li­chen Fix­kos­ten um einen Großteil.

Nebenjob zur Rente

Natür­lich kann auch zusätz­lich zur Ren­te wei­ter­hin Geld ver­dient wer­den. Hier­bei muss beach­tet wer­den, dass die Hin­zu­ver­dienst­gren­ze nicht über­schrit­ten wer­den soll­te, da die Ren­te sonst pro­zen­tu­al gekürzt wird. Neben einem gewöhn­li­chen Job kann aber auch auf ande­re Wei­se Geld ver­dient wer­den. So kann über die Auf­wands­ent­schä­di­gung eines Ehren­am­tes monat­lich sogar steu­er­frei etwas hin­zu­ver­dient wer­den. Immer mehr Arbeit­neh­mer ent­schei­den sich außer­dem dazu, über das Ren­ten­ein­tritts­al­ter hin­aus noch eine Zeit lang wei­ter in Voll­zeit zu arbei­ten. Damit bleibt das vol­le Gehalt und die spä­te­re Ren­te erhöht sich um monat­lich 0,5 Pro­zent, was nach einem Jahr schon eine deut­li­che Erhö­hung der Ren­ten­gel­der ausmacht.